9. 24-h-Speicher-EKG (Langzeit-EKG)

Im 24-h-Speicher-EKG lassen sich Herzrhythmusstörungen außerhalb der Praxis unter Alltagsbedingungen registrieren und zuordnen. Dazu werden 3-5 Klebeelektroden am Oberkörper befestigt und mit einem Aufzeichnungsgerät von der Größe eines kleinen Kassettenrekorders verbunden. Das Aufzeichnungsgerät wird am Hosengürtel oder wie eine Umhängetasche getragen. Die moderne Elektronik ermöglicht die kontinuierliche Aufzeichnung der Herzaktion von Schlag zu Schlag, meist über 24 Stunden. Duschen oder Baden ist während dieser Zeit nicht möglich. Computergestützt können anschließend Ereignisse wie Herzrasen, Herzstolpern oder krankhafte Verlangsamungen des Pulses als Ursache von Schwindel oder Bewußtseinsstörungen ausgewertet werden.

Spätpotential-Analyse: technisch modifizierte Methode des EGK’s ( s. unter 3) zur Fahndung nach Herzrhythmusstörungen bei Risikopatienten nach einem Herzinfarkt.